Archiv der Kategorie: In eigener Sache

Das erste Jahr – Jahresrückblick 2010

Das Jahr 2010 aus Einzelplan 14-Sicht. Mit Sicherheit ist er nicht vollständig, daher Ergänzungen gerne per Email an einzelplan14[at]gmx.de oder hier in den Kommentaren.

18. Dezember – In Pol-i Khomri stirbt ein deutscher Soldat nach einem Unfall mit seiner Dienstwaffe.

13. DezemberSiebente Afghanistanreise des IBuK. Als erster Verteidigungsminister der Bundesrepublik nahm er dazu seine Frau Stephanie mit.

09. DezemberVorweihnachtlicher Besuch des Verteidigungsministers im Kosovo

07. Dezember – Wieder ein Anschlag auf Bundeswehrsoldaten in der Nähe des PRT Pol-i Khomri. Glücklicherweise gab es dabei keine Verwundeten.

03. Dezember Erster Bloggeburtstag von Einzelplan 14 mit einem Rückblick auf die Ausgangslage und die Erfahrungen im ersten Jahr.

02. Dezember – Der Deutsche Bundestag hat die Mandate für die Anti-Piraterie-Mission Atalanta am Horn von Afrika, den Stabilisierungseinsatz Althea in Bosnien und Herzegowina sowie die Anti-Terror-Mission Active Endeavour verlängert.

29. NovemberVerleihung der ersten Einsatzmedaillen Gefecht,  von Tapferkeitsmedaillen, dem Ehrenkreuz der Bundeswehr und dem Ehrenkreuz in Gold durch den Verteidigungsminister im BMVg in Berlin.

22. November – Anschlag auf Bundeswehrsoldaten in der Nähe des PRT Kundus. Dabei werden drei Soldaten verwundet. Auch im Süden Afghanistans gibt es einen Anschlag auf ISAF-Kräfte. Dabei fallen zwei Soldaten.

19. November – Verabschiedung des neuen Strategischen Konzepts der NATO beim NATO-Gipfel in Lissabon

07. November – Bei einem Unfall auf der Gorch Fock stirbt eine 25-jährige Offiziersanwärterin.

29. Oktober – Der Bericht der Strukturkommission der Bundeswehr ist fertig.

26. Oktober – Bei einem Anschlag auf die Bundeswehr in der Provinz Kunduz werden zwei Bundeswehrsoldaten leicht verwundet.

22. Oktober – Konferenz „Wohin mit der NATO? Relikt des Kalten Krieges oder Instrument für den Frieden“ der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Grüne

17. Oktober – Bei einem Gefecht wird ein Bundeswehrsoldat in Afghanistan verwundet.

15. Oktober – Trauerfeier in Selsingen für Oberfeldwebel Florian Pauli

13. Oktober – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verlängert das ISAF-Mandat für die internationalen Truppen in Afghanistan um ein Jahr

11. Oktober – Sprengstoffanschlag auf die Bundeswehr – keine Verwundeten, keine Schäden

07. Oktober – Bundestags-Beschluss einer besseren Versorgung von Bundeswehrsoldaten. Die Situation verwundeter Soldaten verändert sich positiv und die Anerkennung von PTBS wird erleichtert.

07. Oktober – Anschlag in Pol-i Khomri, Oberfeldwebel Florian Pauli fällt, vierzehn Verwundete

18. SeptemberParlamentswahlen in Afghanistan

19. August – Das Ermittlungsverfahren gegen Oberst Klein wegen des Luftangriffes bei Chahar Darreh am 04. September 2009 wurde von der Bundesanwaltschaft eingestellt. Sein Handeln war nach den maßgeblichen Kriterien des humanitären Konfliktvölkerrechts rechtmäßig.

11. August – Die Bundeswehr beschliesst eine freiwillige Zahlung in Höhe von 3.800 Euro für jedes Opfes des Luftangriffes von Chahar Darreh.

25. Juli – Veröffentlichung der so genannten „Afghan War Logs“ durch WikiLeaks.

23. Juni – ISAF-Oberkommandeur General Stanley McChrystal wird nach Kritik an der US-Regierung in einem Rolling Stone Interview in den Ruhestand versetzt.

11. Juni – Der Deutsche Bundestag verlängert das Mandat für den Kosovo-Einsatz

28. April – Der Bundesminister der Verteidigung, Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, übergibt das Kommando über die Deutsche Marine von Vizeadmiral Wolfgang E. Nolting an Vizeadmiral Axel Schimpf als neuen Inspekteur der Marine.

25. April – Trauerfeier in Ingolstadt für Oberstabsarzt Dr. med. Thomas Clemens Broer, Stabsunteroffizier Josef Otto Kronawitter, Hauptfeldwebel Marius Josef Dubnicki, Major Jörn Radloff

19. April – Die Bundesanwaltschaft entscheidet, das Ermittlungsverfahren gegen Oberst Georg Klein wegen der Bombardierung der zwei Tanklaster im September 2009 einzustellen.

15. April – Anschlag in der Region Baghlan

07. April – Trauerfeier in Selsingen für Hauptfeldwebel Niels Bruns, Stabsgefreiter Robert Hartert, Hauptgefreiter Martin Kadir Augustiniak

02. April – Anschlag in Chahar Darreh, Hauptfeldwebel Niels Bruns, Stabsgefreiter Robert Hartert, Hauptgefreiter Martin Kadir Augustiniak fallen

24. März –  Der Bundesminister der Verteidigung, Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, übergibt auf der Hardthöhe das Kommando über das Deutsche Heer von Generalleutnant Hans-Otto Budde an Generalmajor Werner Freers als neuen Inspekteur des Heeres

28. Januar – Afghanistankonferenz in London.

22. Januar – Afghanistan-Konferenz der SPD in Berlin

22. Januar – Beginn des Baus der Bahnstrecke von Usbekistan nach Mazar-e Sharif

Zu Sicherheitsvorfällen in Afghanistan im Jahr 2010 bietet Winfried Nachtwei einen guten Überblick

Bildquelle: jaBB. Silvester. flickr.com

Die besten Wünsche für ein gesegnetes Weihnachtsfest

Ich wünsche allen Lesern, Soldatinnen und Soldaten, Reservistinnen und Reservisten und deren Angehörigen ein gesegnetes, besinnliches und vor allem friedliches Weihnachtsfest.

In diesen Tagen sind meine Gedanken und Gebete besonders bei unseren vielen Frauen und Männern im Einsatz, die das Fest nicht mit ihren Lieben verbringen können. Danke für das Engagement, die vielen Einschränkungen und den Mut – und selbstverständlich auch dafür, dass wir in Deutschland ein ruhiges Fest ohne Angst verbringen können.

Natürlich denke ich auch ganz besonders an die Familien unserer gefallenen Soldaten und hoffe, dass die positiven Erinnerungen an ihre Väter, Männer und Söhne den Schmerz des Verlustes überwiegen.

Mein Dank gilt aber auch den vielen Initiativen und befreundeten Bloggern, die für unsere Soldatinnen und Soldaten kämpfen und sich für mehr Verständnis und Anerkennung für unsere Bundeswehr einsetzen. Dabei denke ich besonders an Soldatengedenken, den Veteranenverband Bund Deutscher Veteranen, die Jenny-Böken-Stiftung, Afghanistan Blog, Seidlers Sicherheitspolitik, Augen Geradeaus!, Wartist und Sicherheitshalber.net.

Dieses Jahr konnten etliche Fortschritte für unsere Soldaten erzielt werden. Im kommenden Jahr werden wir gemeinsam sicherlich noch mehr schaffen können.

In diesem Sinne – DANKE und alles alles Liebe und Gute!

 

Bildquelle: {eclaire} christmas lights (ii) flickr.com

Einzelplan 14 wird ein Jahr alt!


Flecktarnkuchen à la Einzelplan 14

Nach der Abgabe meiner Masterarbeit zum Thema Bundeswehreinsatz in Afghanistan im Herbst 2009 wollte ich mich gern weiterhin mit meinem Schwerpunkt Sicherheits- und Verteidigungspolitik beschäftigen – und das vorzugsweise im Austausch mit anderen. Deshalb habe ich am 03. Dezember 2009 den ersten Beitrag „Unser neuer Verteidigungsminister“ für Einzelplan 14 verfasst. Anlass dafür waren die Verlängerung der Mandate für ISAF und UNIFIL, der Spiegel mit dem Thema “Wann dürfen Deutsche töten?” und die Rücktritte von Dr. Franz Josef Jung, General Wolfgang Schneiderhan und Staatssekretär Peter Wichert. Anlass dafür war aber auch, dass ich das Gefühl hatte, dass sich mit Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg als Bundesminister der Verteidigung in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik einiges zum Positiven änderte und noch ändern würde. Unter dem Eindruck der Aushändigung der ersten Einsatzmedaillen Gefecht Anfang dieser Woche bin ich davon noch immer überzeugt.

Während der Recherche für meine Masterarbeit habe ich mich mit dem Bild deutscher Soldaten sowohl in Deutschland als auch im Ausland beschäftigt und dazu auch ausländische Soldaten befragt. Ich wollte wissen, ob es wirklich so ist, wie man in den Zeitungen liest – dass amerikanische, britische oder kanadische Soldaten die Bundeswehr nicht ernst nehmen oder auf sie herabschauen. Und ich wollte verstehen, warum die Bundeswehr so funktioniert wie sie funktioniert (etwa in Bezug auf die caveats in Afghanistan), da ich in der „prägenden Phase“, als ehemalige Mitschüler den Wehrdienst absolvierten (und ich über sie das erste Mal direkten Kontakt mit der Bundeswehr gehabt hätte), in Kanada lebte.

Je mehr ich mich mit der Bundeswehr und ihrer Arbeit (besonders in Afghanistan) beschäftige, umso häufiger bin ich enttäuscht davon, dass die deutsche Öffentlichkeit ihren/unseren Soldaten so skeptisch und desinteressiert gegenüber steht. Verwunderlich ist das bei der fast ausschließlich negativen Berichterstattung zu Afghanistan sicherlich nicht, da diese eine große Rolle spielt, wenn es um die öffentliche Meinung zum Einsatz und zu den Soldaten selbst geht. Wenn positive Entwicklungen stärker kommuniziert würden und auch die Politik Ziele und Erfolge besser mitteilen könnte, gäbe es möglicherweise ein anderes Bild von Afghanistan – und auch ein anderes Bild unserer Soldaten. Im Internet lese ich immer wieder Kommentare zu deutschen Soldaten, insbesondere nach Anschlägen auf die Bundeswehr. Sehr häufig gibt es dort in Bezug auf verwundete oder gefallene Soldaten eine „selbst schuld“ Haltung, sie haben ja schließlich gewusst, worauf sie sich einließen. Das macht mich nachdenklich und traurig. Was mir fehlt, ist das Bild von Soldaten als Menschen, viel zu selten wird darauf aufmerksam gemacht, welche Einschränkungen sie und ihre Angehörigen in Kauf nehmen.

Solange die öffentliche Meinung zu unseren Soldaten so kritisch ist, werde ich mich für mehr Rückhalt und Anerkennung für und Solidarität mit den deutschen Soldaten in der Bevölkerung einsetzen. Vielleicht kann ich so unseren Soldaten etwas für ihre schwierige Arbeit zurück geben, denn sie haben unsere Dankbarkeit verdient.

In diesem einen Jahr habe ich über Einzelplan 14 wunderbare Menschen kennen gelernt, viele Möglichkeiten erhalten und auch sehr viel von meinen Lesern gelernt. Dafür ein ganz herzliches Danke!

Obwohl ich als einzige bloggende Frau zu diesen Themen das ein oder andere Mal auch auf die spezielle Rolle der Frau auf diesem Themengebiet eingegangen bin – und das wohl auch in Zukunft tun werde – hatte ich nie mit Vorurteilen zu tun. Auch das freut mich natürlich.

Ich freue mich immer über Feedback und hoffe, dass es weiterhin einen lebhaften Austausch geben wird, gern auch über die Facebook-Seite.

Diskussion: freiwillige Entschädigungszahlung der Bundeswehr an die Opfer des Luftangriffes von Chahar Darreh

Auf der Einzelplan 14 Seite bei Facebook gibt es jetzt die Möglichkeit mit anderen Lesern über die Sinnhaftigkeit, die Notwendigkeit und die Höhe der freiwilligen Entschädigungszahlung der Bundeswehr an die Familien der Opfer des Luftangriffes von Chahar Darreh zu diskutieren.

Einzelplan 14 freut sich auf eine rege Teilnahme!

Mehr zum Thema:

apn/dpa. (10. August 2010). Angriff auf Tanklaster in Kundus: Bundeswehr zahlt 3.800 Euro für jedes Opfer. FAZ.net.

Guantánamo-Häftlinge in Deutschland – Diskussion auf Facebook eröffnet

Passend zum letzten Blogbeitrag gibt es nun auf der Einzelplan14 Seite auf Facebook auch eine Diskussion dazu, ob Deutschland tatsächlich ehemalige Häftlinge aus Guantánamo aufnehmen sollte oder nicht. Ich freue mich auf einen regen Austausch mit meinen Lesern und auf neue Denkanstöße.

Einzelplan14 ist jetzt auch auf Facebook!

Einzelplan 14

Promote your Page too

Alles neu macht der Mai. Schlankeres Blog und was demnächst geschieht…

Liebe Leser,

einige von Ihnen werden sicherlich bemerkt haben, dass sich das Aussehen des Blogs in den letzten Tagen etwas verändert hat. Die Verlinkungen auf der rechten Seite „erschlagen“ den Leser nun endlich nicht mehr. Diese sind nun in drei neuen Seiten unter der neuen Kategorie Informatives untergebracht.

Dabei geht es um
die Bundeswehr, deutsche Sicherheitspolitik und das Bundeswehrbild in der Öffentlichkeit

Lesens- und Sehenswertes zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan

und

Internationale Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

In den kommenden Wochen wird das alles noch etwas verfeinert.

Und es wird es eine Kooperation mit einem befreundeten Blogger geben. Doch dazu später mehr…

Vorerst wünsche ich allen Lesern viel Vergnügen mit dem neuen, übersichtlicheren Blog!

Über Feedback freue ich mich wie immer unter einzelplan14[at]gmx.de.