Vier ISAF-Soldaten gefallen

Bei einem Anschlag auf einen Spähpanzer Luchs in Shindand (Westafghanistan) ist gestern der italienische Leutnant Massimo Ranzani gefallen, vier weitere wurden verwundet. Die Soldaten stammen aus dem 5. Regiment der Gebirgsjägerbrigade „Julia“ aus Bozen, das sich ausschließlich aus Freiwilligen zusammensetzt.

Der Leutnant wurde postum zum Hauptmann befördert. Damit sind inzwischen 37 italienische Soldaten in Afghanistan gefallen. In anderen Landesteilen sind gestern drei weitere ISAF-Soldaten gefallen.

Riposi in pace.

Quellen und weitere Informationen:

Il Sole 24 ore. (28. Februar 2011). Alpino perde la vita in Afghanistan, fuori pericolo i quattro feriti – Sale a 37 il bilancio dei caduti italiani.

Pecus. (07. Juni 2006). Altare della patria. flickr.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s